Homepage weiterschreiben...

26.11.2016 05:05

dürfte das Ziel sein, dass ich das umbedingt mache nun gut dann mach ich das...

anders ist es sich schwer zu erklären warum man mich weiterhin fertig macht...

also der Türke hat bis heute nicht mehr mit mir geredet...

man sammelt meine Nachrichten an ihn...

nach sieben Jahren sollte man zumindest einmal persönlich reden können, aber nein...

was war das Ziel mich genau in diese Situation zu bringen in meinem Alter, dass ich abgegrenzt bin von der Gesellschaft und man will mich jetzt auf assoziales Dreckschwein drehen die die Trennung nicht packt und sich gehen lasst, damit ich ja nicht vergiftet worden bin usw...

und wie praktisch, so kann man mich dann jederzeit umbringen und keiner merkt es und sich in weiterer Folge meiner Mutter widmen...

was lernen wir daraus - ist ein Sachwalter in einer Familie wird die Familie zerstört und zwar in meinem Fall so...

man hat die Pension meines Vaters kassiert und ihn für shizophren erklärt genau als er in Pension gegangen ist...

finde ich immer komisch wann Menschen plötzlich shizophren werden die arbeiten ihr ganzes Leben und haben nichts und plötzlich sind sie shizophren...

und dann gibt es nun mich und da ist ja mein Vater " plötzlich " verstorben, wo ich mir sicher bin sonst wäre er 108 oder so geworden offiziell natürlich und nun spielt man mich weiter aus will mich weiter umbringen und eliminieren mit aller Gewalt und mich aus der Gesellschaft fernhalten damit man eben genau das umbeobachtet machen kann und dann wird halt meine Mutter dann 108 oder so und man meint man ist so schlau und ich check das nicht den Masterplan...

wichtig war, dass ich kein Kind und keinen Mann bekomme wie ich es wollte mit 35, stattdessen werde ich künstlich zur Langzeitarbeitslosen gemacht, mein Ruf ruiniert massiv unter Gift und Drogen und was weiss ich noch gesetzt und parallel meine Kontakte einfach für mich unereichbar gemacht, denn wie gesagt es war alles blockiert und ich habe nichts getan und dann diesem Menschen gegeben, der vorgegeben hat auf meiner Seite zu sein und in Wahrheit hinter meinem Rücken mich auch ausgespielt hat zumindest hat er Informationen scheinbar weitergegeben...

Selbst im Hirn des geläutertsten weiblichen Wesens gibt es einen gebärwütigen Winkel.

© Peter Rudl
(*1966), deutscher Aphoristiker

man will umbedingt mein Leben ruinieren und hat es aber immer schon getan seit mein Vater besachwaltert war nur checke ich erst jetzt den Zusammenhang ...

und so ist es...

und ich zeige das alles auf seit 2013 und trotzdem fahrt man das Programm...

ich wurde schwer misshandelt, mein Leben absichtlich zerstört und nur das kann der Grund sein und alles verdreht...

in den letzten Jahren hat mich fast jeder massiv angegriffen, ich wurde mit irrsinnigsten Vorhaltungen konfrontiert musste mir sagen lassen ich hätte mein Diplom gefälscht und lauter solche Dinge...

es ist eine bodenlose Frechheit was man hier mit einer Frau aufführt und es wird nichts dagegen unternommen...

Frauen machen Dreck. Und nennen's irgendwann Leben.

© Peter Rudl
(*1966), deutscher Aphoristiker

diese Regierung lässt Menschen einfach sterben scheinbar und obwohl diese Unmenschlichkeiten schon aufgezeigt werden hilft einem kein Mensch im Gegenteil man wird noch mehr angefeindet noch mehr Lügen werden erzählt und alles wird getan um die grausamen Taten zu vertuschen...

Nicht der Schlaf sondern die Realität gebiert die wahren Ungeheuer. Denn die Wahrheit ist ungeheuerlich.

© Peter Rudl
(*1966), deutscher Aphoristiker

ich lande mittlerweile schon in der 14er Stufe bei der Versicherung weil man ja umbedingt will,  dass ich kein Auto mehr habe das ist auch so ein Punkt noch den man nicht verkraftet scheinbar und muss mich mit aller Gewalt dorthin bringen...

in den letzten 3 Jahren ist 5 mal weiter in mein Auto hineingefahren worden obwohl ich es jetzt schon hier dokumentiert habe und trotzdem hat man weitergemacht ...

und anstatt eine Familie zu haben soll ich jetzt brav weiterschreiben, dass man eine fertige Dokumentation der Vernichtung hat...

wenn die Menschen in so einer Stadt leben möchten wo das alles so in Ordnung ist kann man ja gerne so weitermachen...

ich sehe mein Leben so gut wie vorbei, nicht aus Liebeskummer wegen ihm, natürlich vermisse ich ihn und würde gerne mit ihm reden, nein weil ich das alles aushalten musste körperlich und seelisch und weiss, dass ich keine Zukunft habe mehr deswegen und ein Leben ohne Familie ist für mich kein sehr lebenswertes Leben...

und eine unschuldige Frau dermassen fertig machen mit Stasi Methoden am laufenden Band und mit Mobbing im grossen Stil ist erbärmlich...und die Frage die sich stellt...Warum so massiv schon bevor ich diese Homepage geschrieben habe - der Grund kann nur der sein, dass ich nicht so bin und nie so werde und niemals Menschen so etwas antun könnte und scheinbar wird man umgebracht weil man kein Psychopath ist anders kann ich es mir nicht erklären...

und in so einer Stadt wollen alle leben sonst würde man es nicht so machen...

und die Frechheit an der Geschichte ist ja noch, dass ich sowieso ins Ausland wollte als diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester...

ich habe mich beworben für die EU, aber angeblich hab ich den Test nicht bestanden, da war ich noch bei der Gemeinde beschäftigt...

das war doch die Gelegenheit mich loszuwerden...

aber nein lieber lässt man mich hier und quält und misshandelt mich zu Tode ist natürlich besser ...

sonst könnte es mir ja vielleicht gut gehen woanders...

das geht natürlich nicht...

nein ich muss eine assoziale Drecksau sein und muss sterben....

es gibt auch komischerweise ein Sprichwort wo man sich fragt wie es so ein Sprichwort überhaupt geben kann...

Gute Menschen stinken. Und sind tot.

© Peter Rudl

(*1966), deutscher Aphoristiker

ich darf auf keinen Fall in irgendeiner Form etwas erreichen oder ein normales Leben haben oder glücklich sein...

und das war alles schon bevor ich die Homepage geschrieben habe und nicht deswegen und seit ich sie schreibe macht man mich überhaupt fertig hier...

Ziel:

Man kann die Härte eines Menschen an der Bereitschaft zu vergessen messen.

© Peter Rudl
(*1966), deutscher Aphoristiker