Finanzamt

04.03.2014 07:53

Ich habe nun auch das Finanzamt kontaktiert und eine Überprüfung erbeten, was die Angaben in den Steuererklärungen meines Vaters seit der Sachwalterschaft betrifft und welches Konto angegeben wurde. Immerhin man stelle sich vor, man ist Sachwalter hat hunderte Mündel (obwohl das ja normal gar nicht geht...aber es ist halt so) und macht für die alle Steuererklärungen. Das sind ja alles arme, kranke oder shizophrene Menschen, die genug benötigen schon alleine was die gesundheitliche Versorgung betrifft und die ja oft Zusatzerkrankungen haben wie zB Diabetes wie bei meinem Vater oder ein Hörgerät brauchen wie mein Vater...(wie praktisch alles Dinge, die man steuerlich absetzen kann). Und wenn das Finanzamt einen Beleg möchte, dann schickt es einen Brief, der dann über das Heim beim Sachwalter landet und da kann man dann auch den Beleg an das Finanzamt schicken.....und das tolle an der Geschichte....als Sachwalter scheinen wir beim Finanzamt ja dann gar nie auf, denn die Steuerklärungen lauten auf die Namen und die Versicherungsnummer der Mündel....und wenn es dann ja keine Angehörigen gibt (weil ja dafür gesorgt wird zur Not, dass es keine gibt wie wir wissen)...wer schaut dann wo die jährlichen Erträge aus den hunderten Steuerrückzahlungen am Ende bleiben zB.....Egal ob auf einem Sammelkonto oder den Mündelkonten....es wäre eine gute Zusatzeinnahme wenn es denn so wäre.....