Leitsätze und Zitate

 
 
Unsere Stimme für die Einhaltung der Menschenrechte, die in der österreichischen
Verfassung geschützt sind und deren Nichteinhaltung aufgezeigt werden muss!!!
(https://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte)
 
 
Nur wer nicht mehr schweigt trägt keine Schuld
 
 
Nur weil man die Macht hat einen anderen Menschen zu zerstören muss man es noch lange nicht tun
 
 
Keine Gefahr ist dem Mut gewachsen
 


Nur kluge Leute lernen auch von Ihren Feinden
 
 
Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende
 
 
Nichts bedarf so sehr der Reform wie die Gewohnheiten anderer Leute
 
 
Viele Spötter meinen reich an Geist zu sein und sind nur arm an Takt
 
 
Wir mögens keinem gerne gönnen, dass er was kann was wir nicht können
 
 
Die erste Stufe der Weisheit bedeutet, das Falsche einzusehen, die zweite, das Wahre zu erkennen
 
 
Schweigen ist oft der lauteste Schrei
 
 
Sei du selbst, denn alle anderen gibt es schon
 
 
Die Zunge ist ein kleines Glied und rühmt sich großer Dinge, auch wenn man sie nur selten sieht, kann werden sie zur Schlinge
 
 
Warum folgt man der Mehrheit? Etwa weil sie mehr Vernunft hat? Nein, weil sie mehr Macht hat
 
 
Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht
 

Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir - für immer.
 
 
Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann.
 
 
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
 
 
Im Leben lernt der Mensch zuerst gehen und sprechen. Später lernt er dann, still zu sitzen und den Mund zu halten.
 
 
Je mehr du gedacht, je mehr du getan hast, desto länger hast du gelebt.
 
 
Nur der Denkende erlebt sein Leben, an Gedankenlosen zieht es vorbei.
 
 
Im Leben kommt es darauf an, Hammer oder Amboss zu sein - aber niemals das Material dazwischen.
(genau dazu wurde ich gemacht....)
 

Manche leben mit einer so erstaunlichen Routine, dass es schwerfällt zu glauben, sie lebten zum ersten Male.
 
 
Zu leben, ohne zu lieben, ist kein richtiges Leben. Nimm dem Leben die Liebe, und du nimmst ihm sein Vergnügen.
 
 
Das Leben ist eine Komödie für den Denkenden und eine Tragödie für die, welche fühlen.
 
 
Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.
 
 
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
 
 
Wer als Werkzeug nur eine Hammer hat, sieht in jedem Problem eine Nagel.
 
 
Wir glauben, Erfahrungen zu machen, aber die Erfahrungen machen uns.
 
 
Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.
 
 
Man muss nicht unbedingt das Licht des anderen ausblasen, um das eigene Licht leuchten zu lassen.
(mein Lieblingsspruch von Phil Bosmans)
 
 
Es ist das Schicksal jeder Generation, in einer Welt unter Bedingungen leben zu müssen, die sie nicht geschaffen hat.
 
 
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.
 
 
Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.
 
 
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.
 
 
Durch die Leidenschaften lebt der Mensch, durch die Vernunft existiert er bloß.
 
 
Wir werden vom Schicksal hart oder weich geklopft, es kommt auf das Material an.
 
 
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
 

Angst haben wir alle. Der Unterschied liegt in der Frage wovor.
 
 
Sowohl in der Dichtung als auch im Leben ist es niemals zu spät für eine Korrektur.
 
 
Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein als ein rundes Nichts.
 
 
Revolutionen sind Zeiten, in denen der Arme seiner Rechtschaffenheit, der Reiche seines Reichtums und der Unschuldige seines Lebens nicht sicher ist.
 
 
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.
 
 
In der Politik ist es wie im täglichen Leben: Man kann eine Krankheit nicht dadurch heilen, dass man das Fieberthermometer versteckt.
(auch genial von Yves Montand)
 
Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.
 

Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.
 
 
Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur.
 
 
Die einzige Möglichkeit, etwas vom Leben zu haben, ist, sich mit aller Macht hineinzustürzen.
 
 
Der beste Beweis der Liebe ist Vertrauen.
 
 
Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen.
 
 

Zwischen Hochmut und Demut steht ein drittes, dem das Leben gehört, und das ist der Mut.
 
 
Kluge Menschen suchen sich die Erfahrungen selbst aus, die sie zu machen wünschen.
(wenn man sie lässt...)
 
 
Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen.
 
 
Hast du keine Feinde, dann hast du keinen Charakter.
 
 
Mit Menschen, denen alles Trumpf ist, kann man nicht Karten spielen.
 
 
Die Ehrfurcht vor der Vergangenheit und die Verantwortung gegenüber der Zukunft  geben fürs Leben die richtige Haltung.
 
 
Noch sind wir zwar keine gefährdete Art, aber es ist nicht so, dass wir nicht oft genug versucht hätten, eine zu werden.
 
 
Liebe: das triebartig beim homo sapiens als Zwangsvorstellung auftretende Phänomen, trotz Milliardenvorkommens von Individuen des anderen Geschlechtes nur mit einem einzigen Exemplar dieser Gattung leben zu können.
 
 

Wer anderen die Freiheit verweigert, verdient sie nicht für sich selbst.
 
 

Wer glaubt, über der Situation zu stehen, steht in Wirklichkeit nur daneben.
 
 
Leben ist die Kunst, taugliche Schlußfolgerungen aus unzureichenden Prämissen zu ziehen.
 
 
Es gibt kein Wunder für den, der sich nicht wundern kann.
 
 
Unkraut nennt man die Pflanzen, deren Vorzüge noch nicht erkannt worden sind.
 
 

Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.
 
 

Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
 
 
Manche Leute drücken nur ein Auge zu, damit sie besser zielen können.
 
 
Auch Quellen und Brunnen versiegen, wenn man zu oft und zu viel aus ihnen schöpft.
 
 
Manche hübsche Weintraube eines Weisen lebt weiter als Rosine im Kopf eines Narren.
 
 
Gute Ansichten sind wertlos. Es kommt darauf an, wer sie hat.
 
 
Die Bosheit trinkt die Hälfte ihres eigenen Giftes.
 
 
Schmerz und Freude liegt in einer Schale; ihre Mischung ist der Menschen Los.
 
 
Ihre Zeit ist begrenzt, also verschwenden Sie sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben. Lassen Sie sich nicht von Dogmen in die Falle locken. Lassen Sie nicht zu, dass die Meinungen anderer Ihre innere Stimme ersticken. Am wichtigsten ist es, dass Sie den Mut haben, Ihrem Herzen und Ihrer Intuition zu folgen. Alles andere ist nebensächlich.
 
Man muss das Leben das man geplant hat aufgeben um das Leben leben zu können das einen erwartet.
 
Die Gerechtigkeit ist ohnmächtig ohne die Macht; die Macht ist tyrannisch ohne die Gerechtigkeit. Die Gerechtigkeit erfährt viel Widerspruch, wenn sie keine Macht hat, weil es immer böse Menschen gibt; die Macht wird angeklagt, wenn sie nicht gerecht ist. Man muß also die Gerechtigkeit und die Macht vereinigen, und dazu muß man bewirken, daß das mächtig sei, was gerecht ist, oder daß gerecht sei, was mächtig ist.
 
Helmut Qualtinger
In Wien musst' erst sterben, bevor sie dich hochleben lassen. Aber dann lebst' lang.
Helmut Qualtinger
 
"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
 
"Das Geheimnis des außerordentlichen Menschen ist in den meisten Fällen nichts als Konsequenz."
 
"Der Umgang mit Menschen ist die Kunst zu gehen, ohne zu treten."
 
Ich habe drei Schätze,
Die ich hüte und bewahre.
Der erste ist Mitgefühl.
Der zweite ist Sparsamkeit.
Der dritte ist Demut.
Aus Mitgefühl erwächst Mut.
Aus Sparsamkeit erwächst die Möglichkeit,
Großzügig zu sein.
Aus Demut erwächst verantwortliche Führung.
Heute jedoch haben die Menschen
Das Mitgefühl abgelegt,
Um kühn zu sein.
Sie haben die Sparsamkeit aufgegeben,
Um große Verschwender zu werden.
Sie haben die Demut verworfen,
Um selbst an erster Stelle zu stehen.
Das ist die Straße des Todes.
Laotse
(6. oder 4. - 3. Jh. v. Chr.), eigentlich Laozi, nur legendenhaft faßbarer chinesischer Philosoph, Begründer des Taoismus, Laotse bedeutet 'der Alte' und sein Sippenname war 'Li Erl'
Den Guten schadet derjenige, der die Schlechten schont.
Publilius Syrus
(wahrscheinlich 90 - 40 v. Chr.), falsch auch Publius Syrius, römischer Moralist, Aphoristiker und Possenschreiber
 
 
/x/details.png