Geschichte und Fakten

Seit August 2013 ist es Tatsache, dass ich an einer chronischen Schwermetallvergiftung leide, die aufgrund keiner Konstante, die sich in meinem Leben befindet, nur darauf zurückzuführen ist, dass man mir dieses Gift zugeführt haben muss. Und zwar von unterschiedlichen Personen über einen Zeitraum von mindestens 15 Jahren entweder im privaten Umfeld oder/und auf Arbeitsstellen.

Ich war über ein Jahr lang heftigen Telefonterror ausgesetzt und wurde auch auf meiner Mailbox mit dem Tod bedroht (Polizei wurde eingeschaltet konnte die Anrufer aber nicht ausfindig machen). Ebenso wurden auch Menschen in meinem Umfeld bedroht wenn Sie mit mir den Kontakt beginnen oder bestehende diesen nicht abbrechen. Vielleicht jene die sich geweigert haben mir Schaden zuzufügen.

Es wurden Unwahrheiten über mich erzhält (zB ich wäre fett und hässlich - ja zugenommen habe ich, da man mich ja vergiftet hat...die Fotos in meiner Fotogalerie zeigen mich im Alter von 20 bis 40...hätte ich nicht immer auf meinen Körper und meine Ernährung geachtet würde ich bis heute nicht so aussehen wie ich aussehe...),  also ich wurde im grossen Stil gemobbt, unter meinem Wert beurteilt, isoliert und mein Ruf geschädigt.

Ich wurde mit Noten und falschen Liebesgeständnissen während meiner Ausbildung (Krankenpflegeschule AKH) erpresst , da man von mir verlangte mich zu öffnen und meine Lebensgeschichte zu erzählen und ich das nicht wollte. (wahrscheinlich da schon um die Punkte zu finden, mich zu zerstören in Wahrheit...)

Ich hatte ohne mein Verschulden bis dato mehr als 15 Autounfälle. ("nur"  Blechschäden - Gott sei Dank kam nie jemand Unbeteiligter zu Schaden, manchmal war es sehr knapp, da ich meist von links über STOP plötzlich unerwartet "abgeschossen" wurde. Schleuderkurs brauche ich keinen - ich traue mich zu behaupten das kann ich...)

Es wurden mir meine Autokennzeichen gestohlen, wahrscheinlich um Straftaten damit zu begehen. (Anzeige bei der Polizei erstattet!)

Es wurde dafür gesorgt, dass ich meinen Job, mein Auto, meine Wohnung und alle meine Freunde verliere

Es wurden mir Kleidung, Fotos,  mehrere Dokumente (Geburtsurkunde usw. wahrscheinlich um Lebensversicherungen auf meinen Namen abzuschliessen oder um meine Identität zu eliminieren oder vielleicht jemand meine Identität anzueignen...alles ist möglich schon...und in meinem Versicherungsdatenauszug steht ich habe die Krankenpflegeschule nur ein Jahr statt drei Jahre besucht obwohl ich das Diplom bestanden habe....also man hat versucht mich als Betrügerin hinzustellen....), Schmuck und persönliche Gegenstände gestohlen.

Es wurden scheinbar Fotos und Filme von mir auch bei Intimitäten ohne mein Wissen und meiner Zustimmung gemacht.

Mein Körper und meine Gesundheit wurden absichtlich zerstört. Auch der Wunsch nach einem Kind ist bis heute unerfüllt und allein nun auf Grund der Vergiftung höchst unwahrscheinlich abgesehen von der gynäkologischen Seite.

Es erinnert an das nationalsozialistische System im Sinne der Ausgrenzung einer Person mit allen Mitteln und krimmineller Energie ohne Berücksichtigung der Menschenrechte der Betroffenen und deren Ursprung sich wahrscheinlich schon in der Kindheit befindet, scheinbar aufgrund alleine nur von Herkunft, Geschlecht, Stand und in weiterer Folge Aussehen, Intelligenz und Einstellung.

Metternich lässt grüssen....

https://de.wikipedia.org/wiki/Klemens_Wenzel_Lothar_von_Metternich

 

Folgend noch Fakten

 

2001: Sachwalterschaft meines Vaters augrund Shizophrenie

  • Information der Angehörigen erst nach Bestellung des Sachwalters (Dr. Christian Burghardt)
  • Wohnung grossteils leergeräumt bzw. komplett verwüstet nur noch ein Wert von 300 Euro laut Sachverständigengutachten ( wertvolle Bilder, Teppiche, antike Möbel, Geschirr, Porzellanfiguren, grosse Kristalluster, Tisch- und Stehlampen, über 200 alte Bücher und literarische Werke - darunter komplette Dichtungsreihen (Göthe, Shakespeare usw. in deutscher Kurrentschrift, Schmuck usw. alles als wertlos deklariert oder verschwunden (vom gerichtlich beeideten Sachverständigen) Möbel: alles kaukasisch Nuss, echte Perserteppiche,  Bilder grosse Stilleben, Landschaftsbilder, Historienbilder usw...ebenso das Goldene Verdienstkreuz der Republik Österreich auf das mein Grossvater sehr stolz war und das er mir geschenkt hat - verschwunden...diese Dinge haben einen grossen persönlichen Wert für mich weil sie von meinem Grossvater waren....man hat es mir einfach weggenommen... )
  • 9 Monate freie Verfügung des Sachwalters ohne Wissen der Angehörigen
  • Abfertigung meines Vaters verschwunden (ca. 23.000 Euro)
  • Lebensversicherung, Wertpapiere, Konten geplündert
  • 2004 Misstrauensantrag bei Gericht gestellt - ohne Erfolg - keine Chance auf Akteneinsicht
  • August 2013 Brief des Fonds soziales Wien mit Aufforderung meine Mutter solle Einkommensnachweis und Mietnachweis bringen, da eine Förderung bewilligt wurde beantragt vom Sachwalter, da angeblich das monatliche Einkommen meines Vaters (2 Pensionen! + 2x jährlich doppelte Pension, über 40 Jahre Mitarbeiter der Erzdiözese Wien! + Pflegegeld Stufe 6 in weiterer Folge 7!) nicht mehr ausreiche und auch sonst kein Geld mehr vorhanden sei (keine Information oder Kontaktaufnahme durch Sachwalter weder bei mir noch meiner Mutter, weiters lebt mein Vater in ärmsten Bedingungen in einem Caritas Heim - noble Privatresidenzen! kosten im Durchschnitt ab 1800 Euro im Monat bei Einzelzimmerbelegung!!!) ich denke rechnen kann jeder.....mein Vater hat um einiges mehr als das und lebt in einem Heim der Caritas!  - wo er sogar noch Prozente bekommt, da er jahrzehntelanger Mitarbeiter der Erzdiözese Wien war!
  • Anfang September 2013 Termin beim zuständigen Gericht ( Richter Mautner, Bezirksgericht 21. Bezirk) auf Grund der neuesten Vorfälle - lt. Richter das stimme schon - es sei kaum mehr Geld vorhanden???....(man haltet einen hier wirklich weiter für naiv....ich hoffe man baut wenigstes ein Kinderheim oder eine soziale Einrichtung, die wirklich den Menschen hilft oder eine Elite-Schule für hochintelligente Kinder aus minderbemittelten Familien, mit meinem Erbe wenn man es mir schon offensichtlich unterschlagen will!!!)
  • 2.2.2014 Tod meines Vaters
  • 27.2.2014 Notartermin: 23000 Euro offene Rechnung beim Fonds soziales Wien bezüglich geleisteter Förderung!!! (ich erwähne jetzt gar nicht nochmal die Geschichte mit dem Brief im letzten Sommer überhaupt also wie es einen Betrag gibt wenn der Betrag ja erst berechnet werden kann wenn meine Mutter usw. was sie ja nie getan hat....usw....)Ich hoffe es lebt sich gut mit dem Geld der Familie Strobl....und Bemerkung am Rande....ironisch natürlich trotzdem muss ich es los werden...wenn Sie so ca. 3000 Euro Pension bekommen gehen Sie bitte in kein Caritas Heim...sie kommen dort mit dem Geld nicht aus und man muss eine Förderung beim Fonds sozialem Wien beantragen, dass man sich das Heim überhaupt leisten kann! Ich rate erkundigen Sie sich bei Privatresidenzen...sie werden günstigere Preise und schönere Zimmer  finden (siehe Foto mein Vater im Caritas-Heim...da kann man es schöner haben...)
  • Mein Vater lebte über 10 Jahre in einem Heim der Caritas (Haus St. Martin), wo auch die Fotos aufgenommen wurden, dann wurde er in ein anderes Heim der Caritas übersiedelt (Haus Theresa), da wir nicht informiert wurden und erst später drauf gekommen sind und verschiedene Antworten über den Übersiedlungstermin erhalten haben und keine genaue Bestätigung des exakten Termines bis dato haben ist es nun schwer genau zu sagen wann genau er übersiedelt ist, aber es war nicht länger her als ein Jahr, dass er im letzten Heim war....welches etwas moderner ist, aber trotzdem ein Caritas Heim ist....und er trotzdem in beiden Heimen nur ein Bett in einem Zimmer hatte ohne persönliche Einrichtung usw....ich habe eine Abrechnung, die der Sachwalter an das Finanzamt geschickt hat in der steht, dass er ca. 1600 Euro für das Heim im Monat bezahlt hat .... also was da noch für Pflegekosten waren, dass eine Förderung nötig ist weiss ich nicht, aber gut und soviel ich weiss muss zuerst mit dem Einkommen die Pflege bezahlt werden und das geht sich locker aus...denn  ein Sachwalter ist dazu verpflichtet und muss ja darauf achten so kostenschonend wie möglich für sein Mündel zu arbeiten...Notarielle Überprüfung folgt.
  • 28.2.2014 Mail an Fonds soziales Wien mit der Bitte um Aufstellung der geleisteten angeblichen Forderung und Angaben des Sachwalters diesbezüglich und Korrektur bzw. Stornierung der Gesamtforderung, die auf falschen Angaben basieren muss und angeforderte Weiterleitung an das zuständige Gericht diesbezüglich...

 

2010: Kinderwunsch: Zyste linker Eierstock festgestellt (USCH)

  • Operation Jänner 2011 wurde abgebrochen - Grund gesamten Unterleib und alle dort befindlichen Organe betreffender Konglomerattumor ( vorher nie sichtbar - weder MRT noch USCH !)- Probeentnahme aus Zyste des rechten? Eierstockes entfernt laut Chirurgin Fr. Dr. Marika Huber (Rudolfstiftung) - danach massive Hormonbehandlung über 6 Monate
  • Oktober 2011 - Wien: MRT kein Tumor sichtbar - Eierstockentfernung rechts diagnositiziert (Diagnostikum Meidling)
  • Dezember 2011 - Landesklinik Villach Abteilung Gynäkologie bei Hr. Dr. Keckstein: USCH erneut Bestätigung Eierstockentfernung rechts durch Dr. Koren
  • weiterer Verlauf Kontaktaufnahme mit allen betreffenden Ärzten durch Patientenanwaltschaft und in weiterer Folge privaten Anwalt Dr. Münzker - alle Ärzte dementieren Ihre Aussagen oder Befunde lt. Anwälte
  • März 2012 - Sachverständigengutachten durch Dr. Beck 1130 Wien (Widersprüche auf jeder Seite)
  • Februar 2013 - Sachverständigengutachten ohne Untersuchung! (Gutachten vom Gutachten....???)durch Dr. Sepp Leodolter
  • Februar 2013 - Termin Ärztekammer Hr. Dr. Sladecek.. (sehr dubios in der Akte fehlt der Befund des MRT mit der Diagnose Ovarektomie rechts - macht aber nichts habe ja alles in mehrfacher Ausführung!) Bescheid: Alles sei in bester Ordnung und die Chancen schwanger zu werden seien nun viel besser als vorher und ich solle eine IVF auf meine Kosten machen (Widerspruch!!! - habe ich natürlich nicht getan, wozu ist ja alles in bester Ordnung... und kann ich mir auch finanziell nicht leisten...und mein Vertrauen ist nun natürlich auf Punkt 0)
  • Es stellt sich die Frage waren mein Anwälte so schlecht, oder warum können (dürfen, wollen,...) eindeutige Beweise (2 gleiche Befunde von unterschiedlichen Ärzten aus unterschiedlichen Institutionen!) nicht in meinem Sinne verwertet werden???( der rechte Eierstock ist definitiv entfernt ich selbst habe danach eine USCH - Untersuchung durchführen lassen wo ich selbst gesehen habe, dass da nichts ist und ich bin ja immerhin auch Krankenschwester und habe ein bisschen Ahnung von diesen Dingen!!!) Wie man teilweise mit mir umgegangen ist  und wie ich verhöhnt wurde und wie herablassend und unfreundlich teilweise mit mir gesprochen wurde und wie hinterlistig man sich mein Vertrauen erschlichen hat erwähne ich ja erst gar nicht....
  • Bemerkung am Rande, falls man meinen Eierstock einer anderen Frau gegen Bezahlung eingepflanzt hat oder er der Organmafia zu weiteren finanziellen Vorteilen verholfen hat ich möchte nur sagen, er ist schwermetallvergiftet und die Eizellen geschädigt!!!!

 

2011: Körperlicher Zusammenbruch

  • November 2011: Kündigung meinerseits bei der Gemeinde Wien aufgrund nicht mehr möglicher Leistungserbringung, massiver Beschwerden und extrem starken übelriechenden Mund- und Körpergeruch nach Knoblauch
  • davor jahrelange Anhäufung von Beschwerden: Übelkeit, Erbrechen, massiver Zunahme des Körperumfanges, Verdauungsstörungen, niedriger Blutdruck, Haarausfall, Glasnägel, Schuppenflechte, Hautrötungen und Irritationen, Pigmentstörungen, übler Mund- und Körpergeruch nach Knoblauch, Herzrasen, Schlafstörungen, etc.
  • Ärztlich diagnostiziert in dieser Zeit: nur zuviel Stress, Eisenmangel, Bauchschmerzen

 

2013: Verdacht auf Schwermetallvergiftung bestätigt

(alle Symptome einer chronischen Arsenvergiftung vorhanden...)

  • August 2013: Überweisung Arbeitsmedizin im AKH: kein Termin, da man sich die Frage stellt woher dies genau gekommen sein könnte - Verweis auf Umweltmedizin, diese Abteilung gibt es nicht mehr - meine Vergiftung sei mein Problem...
  • Seit August 2013: Entgiftung mit TCM auf privater Ebene